ES GIBT NICHTS UMSONST
Hüten Sie sich vor euphorischen Renditeversprechen, vermeintlichen Schnäppchen und kostenlosen Mittagessen

Beginnen wir mit dem scheinbar kostenlosen Mittagessen. Über viele Jahre hinweg gingen schlechtverdienende US-Amerikaner einem primitiven Trick auf den Leim.

Nach harter Arbeit gleichermaßen gelangweilt wie hungrig, fielen sie auf Werbeschilder von Restaurants herein, die eine kostenlose warme Mahlzeit („free lunch)“ versprachen. Die Mahlzeiten gab es auch wirklich. Jedoch wurden sie in absichtsvoll überheizten Saloons serviert. Und es waren stets fette und stark gesalzene Mahlzeiten.

Sie merken es bereits: Zu diesen Mahlzeiten brauchten die hungrigen Arbeiter mindestens einen, meist sogar mehrere Drinks, deren Preise ebenso „gesalzen“ waren, wie das „kostenlose“ Mahl.

Aus dem scheinbaren Gratisgericht wurde letztlich also ein teures Mittagessen– nix war mit einem „free lunch“.

Der spätere US-amerikanische Nobelpreisträger Eugene Fama hat im Jahr 1970 die Metapher der getäuschten Arbeiter genutzt, um uns Anlegern aufzuzeigen, dass scheinbare Übergewinne bei Geldanlagen eben auch nicht „gratis“ sind, sondern entweder durch höhere Risiken oder versteckte Kosten und andere Nachteile „bezahlt“ werden.

Das weltberühmt gewordene Zitat von Fama lautet im Original

Also sinngemäß: auf effizienten Kapitalmärkten bekommen Sie keine Überrendite, ohne dafür einen Preis (z. B. ein zusätzliches Risiko) zu zahlen.

Die zentrale These von Fama prägnant zusammengefasst lautet:

Übergewinne sind entweder das Ergebnis von

  1. Insiderinformation (das ist illegal),
  2. Schnelligkeitsvorteilen (das ist in der digitalen Welt für den Privatanleger kaum mehr machbar und selbst die „Flash-Boys“ (Ultra-High-Frequency-Trader, Hochfrequenzhändler) tun sich schwer oder
  3. schlicht Glück und Zufall. Das bedeutet, dass man zwar manchmal zu einem Übergewinn kommt, jedoch ein andermal mit einem Verlust „bezahlt“. Und die Transaktionskosten kommen noch obendrauf…

Famas Effizienzmarktthese wird – trotz Nobelpreis – von „Fachleuten“ und zwar meist von solchen, die ein eigenes finanzielles Interesse bei diesem Thema haben – bis heute bestritten. Das verwundert überhaupt nicht, wenn man bedenkt, wie viele Menschen (z. B. Analysten und Fondsmanager) davon leben, dass sie die Hoffnung auf Übergewinne – mit anderen Worten darauf „den Markt zu schlagen“ – nähren.

Dabei wird dann z. B. argumentiert, dass die Finanzmärkte keineswegs immer effizient seien, sondern zu Unter- und Übertreibungen neigen, die ein cleverer Marktteilnehmer – insbesondere natürlich ein Fondsmanager – sehr wohl zum Vorteil der investierenden Anleger ausnutzen könne.

Ohne in diesem Blogbeitrag zu sehr ins Detail zu gehen und Sie mit wissenschaftlichen Spitzfindigkeiten zu langweilen, darf ich im Ergebnis für Sie aber festhalten.

Fama hat in seinen Annahmen drei mögliche Abstufungen von informationseffizienten Märkten unterschieden (nämlich schwache, mittelstarke und starke Informationseffizienz) und seine Aussagen hierzu sehr wohl differenziert.

Er hält es durchaus für möglich, dass manche Finanzmärkte (oder bestimmte Marktsegmente) nur schwach informationseffizient sind. Fama akzeptiert durchaus, dass es Phasen von Kursübertreibungen bzw. -untertreibungen gibt und auch künftig geben wird.

Nur postuliert er, dass wir dies nicht systematisch nutzen und daraus zuverlässige Übergewinne ableiten können.

Dies einerseits nicht, da Transaktionskosten immer das Ergebnis nach unten ziehen. Und andererseits, weil es keine dauerhaften Muster gibt, nach denen wir die Entwicklung von Fehlbewertungen – also Über- oder Untertreibungen für die Zukunft voraussagen können.

Mit anderen Worten: Kaum haben wir die Spielregeln verstanden, so werden diese geändert.

Und was bedeutet das nun für Sie?

  • Es lohnt sich für Sie regelmäßig nicht, – wenn man Wunder ausschließt – bei Anlagen nach einen „Schnäppchen“ zu jagen, also eine Überrendite erzielen zu wollen.
  • Zwar kann es im Einzelfall schon klappen. Es funktioniert jedoch nicht dauerhaft und verlässlich sondern nur vereinzelt und erratisch.
  • Seien Sie sich bei Berichten über vermeintliche Erfolgsmeldungen im Bekanntenkreis oder der Regenbogenpresse immer bewusst, dass „Anlegerlatein“ der große Bruder von Anglerlatein ist. Und außerdem: (Zufalls-)Gewinner protzen mit ihrem Erfolg, während die Verlierer schamvoll schweigen. Das war schon immer so.
  • Bedenken Sie schließlich die „Kosten“ der Jagd nach Überrendite. Nicht nur die Spesen und Transaktionskosten. Sondern auch Ihre (Lebens)Zeit und Mühe.

Wenn Sie die – objektiv sinnlose – Suche nach Überrendite erst gar nicht versuchen, bleibt mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben: Sei es Yoga, Qualitätsfreizeit mit der Familie, die Verbesserung Ihres Golf-Handicaps oder sogar das Weiterleiten des Links zu diesen Blogbeitrag.

Alles Gute!

Herzliche Grüße
Hartmut Walz
Sei kein LeO!

 

Erschienen am 25. August 2017.

Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on XingEmail to someone


Zur Übersicht


8 Kommentare zu “ES GIBT NICHTS UMSONST – Hüten Sie sich vor euphorischen Renditeversprechen, vermeintlichen Schnäppchen und kostenlosen Mittagessen

  1. Ch. Baumgarten

    …. es ist doch völlig klar, dass die ganzen Berater und Experten zum aktiven Handeln und häufigen Umsichten raten.
    Sonst wäre ja an der Börse echt wenig los und damit auch die Umsätze und die damit verbundenen Gebühren/Erträge entsprechend geringer.
    Und wenn der (teure) Fondsmanager nicht versprechen würde, den Markt zu „schlagen“, könnte er ja gleich daheim bleiben.
    Wenn man das mal verstanden hat, ist eigentlich alles klar – oder?

    Ch. Baumgarten

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Liebe/r Ch. Baumgarten, Sie sprechen einen fundamentalen Interessenkonflikt an. Die Finanzindustrie profitiert stets vom aktiven Handeln und von vielen Umschichtungen. Der private Anleger hingegen nur selten. Meist gilt “hin und her – Taschen leer”.
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten
  2. Andreas Weiß

    Guten Tag Herr Walz,
    danke für Ihren tollen Blog und vor allem den aktuellen Beitrag – der mir aber trotzdem noch eine Frage abnötigt:

    Sie beschreiben im Beitrag, dass es nur drei Klassen von Ursachen gibt, wenn ein Anleger die Marktentwicklung übertrifft.
    Nämlich illegale Insiderinformation, Schnelligkeit oder Glück/Zufall.

    Wenn ich nun aber einen großen aktiven Fonds betrachte, der nun schon vier Jahre hinter einander besser als der Referenzindex war, dann kann es ja wohl kein Zufall sein. Und da der Fonds so groß ist, kann es wohl auch keine Schnelligkeit sein. Würden Sie also schlussfolgern, dass der Fondsmanager Insiderinformationen hat?

    Danke für Ihre Antwort
    Andreas Weiß

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Lieber Andreas Weiß, zwei kurze Antworten:
      Erstens ist eine Outperformance Ihres Fonds gegenüber dem Referenzindex über vier Jahre absolut nicht aussagekräftig (der Fachmann sagt signifikant). Beim Münzwurf kann auch vier Mal Kopf kommen. Zweitens haben wir einige Jahre stetigen Kurswachstums hinter uns und die Outperformance kann ganz einfach daran liegen, dass der Fonds durch Einsatz billiger Fremdmittel “gehebelt” ist und somit auch ein höheres Risiko als der Referenzindex aufweist (es gibt nichts umsonst). Das merken Sie dann vielleicht beim nächsten Kursrückgang 😉
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten
  3. Sabine Bertram

    Hallo Herr Professor, kann es vielleicht sein, dass Sie als Verhaltensökonom in diesem Beitrag einfach übersehen haben, dass viele Menschen ganz einfach betrogen werden wollen? Die Arbeiter, die den “free lunch” genossen, haben das ja nicht nur einmal gemacht, sonst wäre die Gaststätte schnell pleite gewesen. Und vielleicht zahlen viele Anleger bei aktiv gemanagten Fonds auch sehr gerne für das gute Gefühl, dass ein clevererer Fondsmanager ihnen verspricht, eine Mehrrendite zu erwirtschaften. Und wenn das – wie so oft – nicht klappt, dann ist ja nicht der Anleger schuld, sondern der “unfähige” Fondsmanager. Für manchen sind vielleicht 2 % unnötige Kosten pro Jahr eine angemessene Gebühr einfach dafür, einen Sündenbock zu haben…

    Sabine B.

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Liebe Sabine B., mit Ihrer Überlegung haben Sie völlig Recht. Wenn man das bei vollem Bewusstsein so entscheidet, ist das okay. Ich würde mir auch nie anmaßen, darüber zu urteilen, wenn Sie sich ein Chanel-Kleid für 1.000 Euro kaufen, weil Sie sich darin so gut fühlen. Bei Finanzdienstleistungen sind die Kosten jedoch häufig versteckt und ganz schnell wird der Verbraucher zum LeO.
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten
  4. Mike Reinhardt

    Wow – und ich habe immer gedacht, dass ich langweilig sei, weil ich nicht zocken mag. Danke für diese Erkenntnis – jetzt habe ich gleich viel mehr Selbstbewußtsein mit meinem “buy and hold” statt “rein und raus”.

    Weiter so, Herr Prof. Walz

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Das ist die richtige Einstellung. Selbstbewusstsein ist immer gut 😉
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Übersicht