BERG DER BLÖDHEIT
Gefährliches Halbwissen

Der Engländer sagt: A little knowledge is a dangerous thing. Das hat jetzt nichts mit dem BREXIT zu tun. Sondern mit unserer Selbstüberschätzung. Was meine ich?

 

 

Ganz selten nur schätzen wir unsere Fähigkeiten korrekt ein. Gerade wenn wir ein Thema kennenlernen und uns ein wenig damit beschäftigen, kommt rasch eine Phase, in der wir denken: „Ha, ist doch gar nicht so schwierig. Das habe ich verstanden. Jetzt kann ich mitreden.“

 

Das ist die Phase der gefährlichen Selbstüberschätzung.

So auch bei unseren Geld-, Anlage- und Vorsorgeentscheidungen: Wir haben uns ein erstes grobes Bild  von einem Sachverhalt angeeignet. Und denken vielleicht, wir hätten schon den Gipfel der Erkenntnis erklommen…

Das ist die Phase, in der wir Zusammenhänge oder Produkte jedoch gerade mal oberflächlich durchsteigen. Wir glauben mehr an Plausibilitäten, als die volle Wahrheit und Konstruktion zu verstehen.

 

In dieser Phase sind wir besonders anfällig für manipulative Verkaufstechniken.

Der Verhaltensökonom nennt das den Mount Stupid – also recht uncharmant: den Berg der Blödheit.

Da wir alle am „Mount Stupid“ scheitern, nehme ich Sie mit auf den „Berg der Erkenntnis“.

Los geht´s

Ich habe Ihnen ein Erklärvideo zum Phänomen Mount Stupid gedreht. Schauen Sie es sich an:

 

 

Wenn das Video Ihnen gefällt und nützt, empfehlen Sie den Hartmut Walz Finanzblog weiter!

Damit immer mehr mündige, selbständige Privatanleger wirklich wissen, was zählt.

Herzliche Grüße
Hartmut Walz
Sei kein LeO!

 

Erschienen am 29. März 2019.

Der Hartmut Walz Finanzblog ist unabhängig, kosten- und werbefrei. Ich erhalte für Links und Empfehlungen keinerlei Honorar, Kick-back, Beteiligung o. ä.

 



Zur Übersicht


Für direkte Infos

Bitte eintragen:

6 Kommentare zu “Berg der Blödheit – Gefährliches Halbwissen

  1. Toni

    Sehr geehrter Herr Professor,
    ich verfolge Ihre Bemühungen um Finanzaufklärung der Deutschen zwar mit Sympathie, muss Ihnen aber leider sagen, dass Sie auf völlig verlorenem Posten kämpfen.
    Man kann Ihren Beiträgen schon entnehmen, dass Sie versuchen Ihre Leser über den Gipfel der Selbstüberschätzung hinweg zu begleiten. Aber nur wenige Menschen sind heutzutage noch bereit, diesen Weg mitzugehen.
    Die LeO-Fänger – um mit Ihrer Sprache zu reden – zeigen schnelle Plausibilitäten, bedienen Angst oder Gier und bieten perfekte (per-fakte) Lösungen ohne Nachteile. Dagegen werden Sie wohl nie ankommen. Leider.
    Trotzdem weiterhin alles Gute
    Toni, München

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Liebe/r Toni, danke für die guten Wünsche. Ich werde weiter kämpfen 😉
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten
  2. Timofte

    “Gefährliches Halbwissen
    Der Engländer sagt: A little knowledge is a dangerous thing. Das hat jetzt nichts mit dem BREXIT zu tun.”

    Herrlich. Sehr amüsant.

    Super Artikel und leider wahr.

    Antworten
  3. Matthias Krapp

    Lieber Prof. Dr. Walz,

    was für eine geniale Darstellung dieser sehr wichtigen Faktoren, welche leider immer und immer wieder nicht beachtet oder negativ genutzt werden. Gerade heute in einer Beratung mit Mandanten habe ich zufällig darüber (Halbwissen) mit ihm gesprochen. Das Thema Behavioral Finance wird immer noch enorm unterschätzt, ich habe aber noch nie eine so gute Aufbereitung und Darstellung wie Ihre gesehen, recht herzlichen Dank. Gerne nehme ich das Thema erneut auch in meinen Podcast auf, weil es tolle Anregungen und “Bilder” gebracht hat. Bitte machen Sie weiter so. DANKE

    Antworten
    1. Walz Artikelautor

      Lieber Herr Krapp, herzlichen Dank! Ich werde nicht nachlassen 😉
      Herzliche Grüße, Hartmut Walz – Sei kein LeO!

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bei "Name" können Sie auch einen fiktiven Namen bzw eine Abkürzung für die Veröffentlichung wählen.
Bitte haben Sie Verständnis: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch mich als Inhaber des Hartmut Walz Finanzblog freigeschaltet. Bitte vermeiden Sie externe Links, Adressen oder Telefonnummern, diese werden nicht veröffentlicht.

Zur Übersicht