GASTBEITRAG DOMINIQUE RIEDL, justETF
ETF-Sparpläne – die heimlichen Stars der Finanzwelt

Stellen Sie sich vor, Sie könnten in nur wenigen Schritten weltweit in Tausende Unternehmen investieren. Und das alles nahezu kostenlos. Zukunftsmusik? Ganz und gar nicht! Denn ETF-Sparpläne machen es möglich.

 

Das Sparbuch bei der Bank nebenan, wo schon Oma und Opa auf ihr neues Traumauto gespart haben, wirft nichts mehr ab – außer Papierkram. Vom Tagesgeldkonto sind auch keine Zinsen mehr zu erwarten.

Die einzige Alternative für alle, die langfristig ihr Vermögen erhalten und im besten Fall natürlich vermehren wollen, sind Aktien. Rotes Tuch für Finanzmuffel und Risikovermeider. Und doch der sicherste Weg zu finanzieller Unabhängigkeit. Sofern Sie bereit sind, Ihre Anlagestrategie langfristig und ausdauernd zu verfolgen.

Klingt Ihnen zu kompliziert und aufwändig? Ist es aber überhaupt nicht.

 

Sparpläne machen ETFs massentauglich

ETF-Sparpläne sind massentauglich, also für die breite Anlegerschaft geeignet.

Denn: 1. ETF-Sparpläne lassen sich mit wenigen Klicks im Online-Banking einrichten. 2. Sie  als Anleger geben lediglich einen monatlichen Sparbetrag an. Und 3. übernimmt die Bank die ganze Abwicklung an der Börse.

So stolpern Sie auch nicht über die psychologische Hürde, ständig auf den richtigen Zeitpunkt für den Einstieg zu warten. Schließlich investieren Sie Monat für Monat den gleichen Betrag, und das jeweils an einem vorab festgelegten Tag.

Was die Politik mit Riester und anderen geförderten Anlagekonzepten nicht erreicht hat, hat der Wettbewerb geschafft. ETFs (Exchange Traded Funds) oder auch börsengehandelte Indexfonds genannt, sind nun bereits seit Jahren die Kosten- und Transparenzführer am Kapitalmarkt. Und damit ein ideales und für große Bevölkerungskreise bestens geeignetes Instrument – auch und gerade für die private Altersvorsorge.

Und dabei sind ETFs und ETF-Sparpläne immer besser und günstiger geworden. Der Konkurrenzkampf unter den Direktbanken und den ETF-Anbietern ist so groß, dass jedermann fast zum Nulltarif über ETF-Sparpläne in Aktien investieren kann.

Für unter 0,2 Prozent laufende Kosten pro Jahr können Sie Ihr Geld heute schon mit einem einzigen ETF auf den MSCI World-Index weltweit in über 1.600 Unternehmen anlegen. Für einzelne Länder wie die USA zahlen Sie für einen ETF mittlerweile sogar nur 0,05 Prozent pro Jahr.

Zwischen diesen Zahlen und den immer noch gängigen 1,50 Prozent und mehr für aktiv gemanagte Aktienfonds liegen Welten.

 

ETFs bei vielen Online Brokern kostenlos besparen

Von gut 1.400 ETFs, die an deutschen Börsen gehandelt werden, sind inzwischen über 1.000 ETFs sparplanfähig. Allerdings entscheidet hier nicht der ETF-Anbieter über die Sparplanfähigkeit seiner Produkte, sondern die jeweilige Bank.

Direktbanken haben sich zu Anlegers Darling gemausert und sind die Vorreiter der ETF-Sparpläne.

Doch ETF-Sparpläne sind längst auch bei den großen Privatkundenbanken angekommen. So bieten selbst etablierte Banken wie Postbank, Targobank und Commerzbank inzwischen ETF-Sparpläne an.

Keine Bank kann es sich mehr leisten, auf dieses Produkt zu verzichten. Auch wenn viele Berater in den Filialen weiterhin vom „Teufelszeug” ETFs abraten und stattdessen teure Mischfonds anpreisen: ETFs sind längst fester Bestandteil des modernen Bankangebots und die Absatzstatistiken zeigen deutlich, dass viele Anleger genau das zu schätzen wissen.

 

Große Unterschiede im ETF-Sparplan-Angebot der Banken

Doch die Unterschiede im Angebot sind groß. Nicht jeder ETF ist bei jeder Bank sparplanfähig und die Gebührenmodelle variieren teils deutlich. Angefangen von Festpreisen ab 0,90 Euro bis hin zu variablen Prozentsätzen von 2,50% pro Sparrate ist alles dabei.

Vergleichen ist also Pflicht, damit man die Kostenvorteile von ETFs nicht durch Bankgebühren verliert.

Auch der Betrag, den Anleger mindestens pro Sparplanausführung investieren müssen, ist nicht bei allen gleich. Bei einigen Direktbanken können Sie bereits ab 25 Euro in einen ETF-Sparplan anlegen. Andere beginnen erst bei 50 Euro.

Für das Depot an sich müssen Sie hingegen bei keinem Online Broker etwas zahlen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Auswahl sind Aktionsangebote. Viele Online Broker bieten Hunderte ETFs ohne Kaufgebühren zum Sparen an. Bei den Marketing-Aktionen übernehmen die ETF-Anbieter die oben genannten Kaufgebühren pro Sparrate für Sie. Die Aktionen laufen meist ein Jahr oder länger, sodass es sich für Sparer durchaus lohnt, darauf zu achten. Aktuell können Sie in Deutschland über 600 ETFs kostenfrei besparen.

 

Vergleichen lohnt sich auch bei ETF-Sparplänen

So wie wir die besten Angebote für das neuste Handymodell vergleichen oder uns auf Schnäppchenjagd nach den besten Flügen für den nächsten Urlaub begeben, lohnt sich auch bei ETF-Sparplänen ein genauer Blick auf die Preise und Konditionen.

Die Kosten für den Kauf eines ETF spielen dabei eine wichtige Rolle. Denn jeder gesparte Euro verbessert schon heute die Rendite der Zukunft.

Portale wie justETF.com oder test.de helfen bei der sinnvollen Auswahl und machen die Sparplan-Angebote für Verbraucher transparent und vergleichbar mit regelmäßigen Tests der Angebote.*

 

ETF-Sparpläne: ein Muss für den Vermögensaufbau von Kindern

ETF-Sparpläne sind aber nicht nur etwas für Erwachsene. Sie haben Kinder, Nichten und Neffen, Paten- oder Enkelkinder, für die Sie gerne etwas ansparen wollen? Sie haben mit den Themen Bausparvertrag und Sparbuch abgeschlossen und suchen die bessere Alternative?

Damit es später nicht nur für ein Fahrrad, sondern mit etwas Glück gleich fürs erste eigene Auto reicht, hier mein Appell an Sie: Eröffnen Sie ein Kinderdepot und investieren Sie so langfristig in die Zukunft der Kinder! Denn auch der kleinste Anleger kommt in den Genuss des Sparerpauschbetrags in Höhe von 801 Euro pro Jahr. So können die Kleinen nicht nur kostenfrei, sondern sogar steuerfrei über viele Jahre Erträge aus ihrem ETF-Sparplan ziehen.

 

Sie wollen gleich damit anfangen? Hier eine kleine Checkliste, damit Sie sofort loslegen und erfolgreich sparen können.

  • Eröffnen Sie ein kostenloses Depot bei einer Direktbank.
  • Bevorzugen Sie breit gestreute Indizes (z. B. MSCI World Index oder FTSE All World Index).
  • Achten Sie auf kostenlose Aktionsangebote.
  • Setzen Sie Ihre monatliche Sparrate mit wenigen Klicks im Online Banking.
  • Zahlen Sie bei Marktschwäche Extrageld ein, denn langfristig sollten die Kurse steigen.

Sie möchten die Sparplan-Angebote der Online Broker vergleichen? Die besten Angebote für unterschiedliche Sparraten finden Sie im ETF-Sparplan-Vergleich von justETF. Damit vermeiden Sie etliche Stunden mühevolle Recherche im Netz.*

Ihre finanzielle Zukunft beginnt jetzt.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage!

 

* Anmerkung des Blogbetreibers:
Bei den externen Links auf der Plattform justETF handelt es sich um Affiliate-Links. Von Anbietern dieser Links erhält justETF für eine Depoteröffnung usw. eventuell eine Vergütung. Darüber finanziert justETF das kostenfreie Informationsangebot.

 

 

Erschienen am 26. Juli 2019.

Der Hartmut Walz Finanzblog ist unabhängig, kosten- und werbefrei. Ich erhalte für Links und Empfehlungen keinerlei Honorar, Kick-back, Beteiligung o. ä.

 



Zur Übersicht


Für direkte Infos

Bitte eintragen:

6 Kommentare zu “ETF-Sparpläne – die heimlichen Stars der Finanzwelt

  1. Jaqueline M.

    Guten Tag Herr Riedl, habe seit drei Jahren einen kostengünstigen und einfach zu verstehenden ETF-Sparplan und bin super-zufrieden damit. Eine Freundin von mir hat sich einen schechten Riestervertrag aufschwatzen lassen und jetzt erst kapiert, dass Sie ein Vielfaches an Kosten im Vergleich zu ihrer “Förderung” hat. Mit Ihrer Transparenzoffensive haben Sie mehr für den deutschen Kleinsparer getan als die gesamte deutsche Politik mit steuerfinanzierter Riesterförderung. Machen Sie weiter so – viel Erfolg!
    Jaqueline Mueller

    Antworten
    1. Dominique Riedl

      Liebe Frau Mueller, haben Sie vielen Dank für diese netten Worte. Ich freue mich sehr, dass unser Angebot so einen Mehrwert für Sie bietet. Wir werden auch in Zukunft weiter daran arbeiten, Sie mit transparenten und nützlichen Informationen zu versorgen, damit Sie und viele andere ihre Geldanlage selbst in die Hand nehmen können. Alles Gute & viele Grüße, Dominique Riedl

      Antworten
  2. Sebastian

    Hallo Herr Riedl, ETF-Sparplan statt Sparbuch! So sieht es heut zu Tage aus. Danke für IHren Beitrag und Ihre just-ETF-Seite.
    Grüße aus dem Allgäu
    Sebastian

    Antworten
    1. Dominique Riedl

      Hallo Sebastian, danke für Ihren Kommentar. Es freut mich, dass Ihnen der Beitrag und unsere Website gefallen. Sonnige Grüße, Dominique Riedl

      Antworten
  3. Raik Müller

    danke Herr Riedl für Ihre Internetseite. justETF nutze ich schon seit vielen Jahren! Grüße! Raik Müller

    Antworten
    1. Dominique Riedl

      Hallo Herr Müller, vielen Dank für das positive Feedback. Das freut uns sehr! Alles Gute & beste Grüße, Dominique Riedl

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bei "Name" können Sie auch einen fiktiven Namen bzw eine Abkürzung für die Veröffentlichung wählen.
Bitte haben Sie Verständnis: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch mich als Inhaber des Hartmut Walz Finanzblog freigeschaltet. Bitte vermeiden Sie externe Links, Adressen oder Telefonnummern, diese werden nicht veröffentlicht.

Zur Übersicht